Simon Schade

- geb. am 25.6.1959 in Dresden
- 1978 Zulassung zum Studium an der HfBK Dresden
- 1979 - 1981 Grundwehrdienst 18 Monate
- 1982 Studium der Plastik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, vor dem Studium Grundberuf in der Holzbearbeitung
- 1984 Geburt des Sohnes Jacob
- 1985 Entdeckung der komplexen Formbeziehung zwischen Kopf & Hand und der Universalität von Schwangerschaft und Geburt
- 1987 Aufnahme in den Verband Bildende Künstler der DDR, später im Künstlerbund
- 1988 Erste Personalausstellung in der Hochschule für bildende Künste Dresden.
- Seit 1991 Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeiten in die Bereiche Film und Musik.
Entwurfsarbeiten für ein plastisch anspruchsvolles Ofendesign.
- 1994 Übersiedelung nach Mecklenburg in ein historisches Herrenhaus.
- 1998 Entdeckung der doppelseitigen Bilder, der zwillingshaften Symmetrie malerischer Bildträger, einer beidseitigen räumlichen und inhaltlichen Spannung.
Das macht Bilder möglich deren Bildsignal eine Kontur hat und dem Bildträger eine schon philosophische Transparenz gibt.
- 1999 Glasbilder, freistehende transparente Bilder, Malerei zum Umschreiten; sie sind im Inneren über Lichtwellenleiter beleuchtbar und können ca. 2m - 4m hoch sein.
- 2000 neuer Ansatz für große Skulpturen, eine Aktivität des Raumes beginnt plastisch und figürlich sichtbar zu werden - Raumdruck
- 2001 überlebensgroße Kuhskulptur für Agrargenossenschaft und Dorf Kreckow
Wenn wir den Respekt vor dem Tier verlieren, dann auch den vor dem anderen Menschen.
- 2002 - 2003 " Frau mit ergriffener Mitte " Skulptur h : 326cm 2002-2003: die enorme Kraft der Senkrechten, einer inneren Achse, macht den Raum zum Träger des Seins.
Entwürfe für eine große Pferdeskulptur: Sichtbarwerden der Wechselverhältnisse zwischen Tier, Mensch, Bewegung und Erde.
" Mit dem Nichts springendes Pferd " Studien zu einer großen Tierskulptur.
- 2003 " Hockender Mann " Skulptur h : 250 cm : Der Raum in hockender Faltung, unter gestischem Druck.
- 2004 " Radfahrer " Skulptur h : 330 cm : Der Radfahrer entsteht aus einer dynamischen Trichter- Strudelform, wie eine Anatomie der Kugel, die dreidimensional entwickelte Drehbewegung führt zur Entstehung des Radfahrers.
" Anhaltendes Pferd " Skulptur h : ca . 330 cm : Der Bewegungsübergang vom Tier zum Erdboden führt zu einer plastischen Gegenkraft von unten.
" Hockender " Skulptur h : 260 cm : Das Hocken als Keimform schafft Raum für die Entfaltung eines Menschseins aus der dreidimensionalen Krümmung.
Wie ein Sichentwerfen.
" Vier Kinder " 4 Skulpturen h : von 130cm - 180 cm : Der Bewegungsansatz schwingt in einem Strudel, der Raum erhält im impulsiver Übergang zum Körper skulpturale Bedeutung.
-2005 " Aufstehen" h: 360cm Entdeckung der Membran als plastische hochaktive Grundform, in der Raum und Körper elementar in Erscheinung treten können, möglich werden.
" Bewegungsmembran" h: 440cm Eine elyptischeGrundform wird axial in der Vertikalen verschoben und öffnet sich als Membran für die dreidimensionale Bewegung, in der Gestalt aus eigenem Grund erfahrbar und möglich wird.
" Frau mit ergriffener Mitte. " 2002 h:326cm als Steinguß im Barockpark des Vorpommerschen Künstlerhauses - Herrenhaus Heinrichsruh - ideal aufgestellt.
-2006 Mit vielen " Studien für Großskulpturen " die Körper und Raum schaffende Kraft der plastischen Membran erst eigentlich begriffen.
Die Membran ist eine der Grundformen unserer Welt, in deren plastischer Spannung die menschliche Gestalt, Gestalt überhaupt sichtbar werden kann und nicht bloß behauptet wird.
Eine der Grundformen der menschlichen Bewegung wie das Gehen, wird begriffen als Einheit mit der Landschaft, dem Boden der begangen wird und beides geht und auseinander hervor.
" Wagen " h: 500cm Versuch mit der Beweiskraft der künstlerischen Form etwas von der noch unausgelotete Beziehung zwischen Mensch und Tier sichtbar zu machen.
- 2006 bis 2007 " Tanz " zwei Skulpturen h: 330 cm im Skulpturensaal des Vorpommerschen Künstlerhauses - Herrenhaus Heinrichsruh , die in statischem und architektonischem Bezug gearbeitet sind und nach denen dieser Saal benannt wurde.
Tanz 1: die Bewegung entsteht als Durchdringung einer senkrechten Achse
Tanz 2: die Bewegung entsteht als Abstoßung um eine senkrechte Achse
" In Sich " h: 360 cm ein Schritt bewegt einen Raum in dem ein Mensch sich entwirft.
" Öffnung einer Kugel " h: ca. 430 cm ein geichzeitiges Sichverhalten in drei Raumrichtungen, wobei ein Vorher und Nachher in sich geschlossen bleibt, ein sich entwerfendes Sein in beidem erscheint.
- 2008 Doppelseitige Bilder, darunter "Tornado", "Frau", "Mann rennt mit dem Schwarz", "Schwebender" u.s.w..
Entdeckung des "Schwebenden" als Skulptur und des Schwebens als Grundweise des menschlichen Seins
- 2009 ca. 70 Studien für Großskulpturen, darunter "Schwebender im Zimmer", "Kugelmensch", "Motoradfahrer", "Schwebender über dem Meer", "Membrangeher" "Autofahrer" u.s.w..
"Schwebende" 250 cm hoch, im Winteratelier. Die Skulptur wird aus einer Membran entwickelt.
- 2010 Arbeit an "Schwebender im Zimmer" ca. 400cm hoch und "Motoradfahrer" ca. 300 cm hoch.


Arbeiten in privatem - und öffentlichem Besitz
Arbeitsschwerpunkt sind Skulpturen für den städtebaulichen Raum und die Landschaft.

Zurück